Schlagwörter

, ,

Seit über einem Jahr wollen wir eine Geldanlage für den Löwen finden. Die Omas sammeln und regelmäßig und wenn ich was übrig habe, kommt das in einen Topf fürs Kind. Weil aber DIE INFLATION überall lauert, ist es natürlich doof, die Kohle unter dem Kopfkissen zu bunkern, und einfach zu warten, bis der Löwe 18 ist und wir ihm Ersparnisse im Wert von dann 3 Euro aushändigen können.

Allein, das mit der Anlage ist nicht so leicht.

Ich will keinen Bausparvertrag. Ich will kein Sparbuch. Ich will keine Fondsbeteiligung bei einer beliebigen Bank, die damit böse Spekulation macht und die es dem Löwen außerdem nur zu ganz festgelegten Zeiten erlaubt, an Geld zu kommen. Ein Zeitlang haben wir an Gold gedacht. Der Gedanke ist auch ein schöner: Das Kind wird volljährig, wir nehmen es mit zum Tresorraum der Bank und zeigen ihm all die Barren, die ihm gehören. Weil wir aber nicht reich sind könnten wir ihm wohl höchstens Krümel zeigen, was das ganze investitionstechnisch auch schon wieder uninteressant macht.

Es gibt die Ethikbank, die Umweltbank und die GLS Bank mit mittel- und langfristigen Anlagemöglichkeiten. Da gibt es durch die Zinsen mindestens einen Inflationsausgleich, vielleicht sogar ein bisschen Gewinn. Es gibt aber auch Sachen wie Forest Finance. Hier kauft man Fläche und Bäume zur Wiederaufforstung des Regenwaldes in Zentralamerika. Finde ich gut, vor allem den Gedanken eines reellen Gegenwerts, die Angebote dort sind aber suboptimal für uns. Über Dinge wie Genussscheine weiß ich gar nichts.

Am allerliebsten würden wir das Geld für den Löwen lokal anlegen, sicher und mit ein bisschen Zinsen, damit sich der Gute später irgendwas davon kaufen kann. Ich würde mich an einem Biobauernhof beteiligen, eine Solarstromanlage sponsern oder für die  Renaturierung eines Flusses aufkommen. Wenn das nicht geht, gehe ich eben konventionelle Wege.

Wie macht ihr das? Spart ihr? Oder glaubt ihr ohnehin an den Zusammenbruch des Euro und hortet lieber Konservendosen fürs Kind?