Schlagwörter

,

Seit dem Sommerurlaub ist ein bisschen was passiert. Ich mache meinen allerersten winzigkleinen Yogakurs in einem Raum, den ich sofort kaufen würde, wir haben angefangen, das alte Haus zu renovieren und haben ernsthafte Umzugsambitionen, der Löwe räumt alles ein und manches wieder aus. Wir haben Gäste empfangen, fahren viel  durch die Gegend, immer hin und her zwischen der alten und der neuen Heimat, die Sonne scheint und die nächsten vier Wochenenden sind verplant. Ich habe schöne und überraschende Begegnungen mit allen möglichen Leuten und bin recht guter Dinge. Die Maschine läuft. Einerseits.

Andererseits streiten wir recht regelmäßig, manchmal auch ganz dramatisch. Ich bin so enstsetzlich müde, dass ich manchmal mit dem Gedanken spiele, mich einfach auf die Straße zu setzen und dort ein paar Stunden zu schlafen. Ich sehne mich nach wildem und leidenschaftlichem Sex, nach Zeit, all die Kürbisse aus dem Garten zu verrückten Dingen zu verarbeiten, nach Muse, um über das Haus nachzudenken und nach einer Sofortrente, die mir die Geldsorgen nimmt. Ich will ein bisschen mit meinen Projekten weiterkommen. Und manchmal will ich klagen und meinen Kopf auf jemandes Schoss legen und einen Grießbrei gekocht kriegen.

Hat jemand ein leckeres Keksrezept für wochenendlichen Reiseproviant?

 

Advertisements